Überspringen zu Hauptinhalt

Gerne möchte ich Euch mit einigen Worten von unserem Kniggekurs im Rahmen des ersten Rheinpfälzerabends berichten. Am Dienstag, den 22.10.2019, wurde von 19:30 bis ca. 00:30 Uhr im Rahmen des Rheinpfälzerabends ein Knigge Seminar samt moderiertem Essen im Hause des Corps Rheno-Palatia veranstaltet. 21 Personen, darunter alle aktiven Rheinpfälzer, sowie einige Alte Herren in Begleitungen, nahmen am Seminar teil. Herr Jan Schaumann leitete das Seminar, welches in der Kneipe stattfand.

Herr Jan Schaumann bei der Einführung.

Unser Kursleiter Herr Jan Schaumann begann seinen Vortrag mit einem theoretischen Teil über das richtige Auftreten, Grüßen, Begrüßen und Vorstellen. Der Schwerpunkt lag hierbei auf geschäftlichen Anlässen bzw. auf dem Business. (Hrsg.: bleiben wir doch lieber beim Deutschen) In den ersten zwei Stunden hielt Herr Schaumann einen Vortrag darüber, wie man beim ersten persönlichen Kontakt mit fremden Personen, vor allem im beruflichen Umfeld sich benehmen sollte, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

Wie wahr!
Wie wahr!

Während wir in gemütlicher Runde, bestehend aus Alt und Jung, unsere Benimmregeln überarbeiteten, zauberte unser Koch Chung gleichzeitig in der Küche das Abendessen. Nach einer kurzen Pause begaben wir uns zu Tisch, wo ab ca. 21:30 Uhr die Vorspeise serviert wurde. Gang für Gang erklärte uns Herr Schaumann die Do`s und Don´ts (was zu tun und was zu lassen ist, Hrsg.) beim Essen im Business und im privaten Umfeld. Dabei ging er auch sehr genau auf Fragen der Corpsbrüder und Gäste ein, sodass auch tolle Gespräche zustande kamen.

Corpsbruder Jansen (694), Scheller (814), Kern II (842) und Freundin und Fuchs Krzavic (v.l.n.r.).
Corpsbruder Jansen (694), Scheller (814), Kern II (842) und Freundin und Fuchs Krzavic (v.l.n.r.).

Das Seminar verlief stark interaktiv zwischen Seminarteilnehmern und dem Leiter. Der Abend war von einer entspannten Atmosphäre und vielem gemeinsamen Gelächter geprägt. Das servierte Essen wurde von fast allen aufgegessen und es gab viel Nachschlag.

Die große Runde lauscht dem Meister.
Die große Runde lauscht dem Meister.

Somit kann man mit großer Gewissheit behaupten, dass die meisten Teilnehmer mit der Veranstaltung zufrieden und von Herrn Schaumann überzeugt waren. Zudem fanden die meisten das zubereitete Essen sehr schmackhaft.

Spät neigte sich der Abend dem Ende zu, doch ich bin mir sicher, alle haben an diesem ersten der vielen kommenden Rheinpfälzerabende etwas gelernt und für sich etwas mitgenommen.

Corpsbruder Menner (830), Huyhn (843), Fuchs Seyb und Schmidt (833) (v.r.n.l.).
Corpsbruder Menner (830), Huyhn (843), Fuchs Seyb und Schmidt (833) (v.r.n.l.).

Momentan stehe ich noch mit Herrn Schaumann in Kontakt, sodass wir ein Konzept mit grundlegenden Knigge- und Verhaltensregeln ausarbeiten können. Dieses wird künftig für die Fuchsenerziehung von größerer Signifikanz sein. Gerne lasse ich Euch dieses auf Anfrage auch als PDF-Datei zukommen.

Ich möchte mich bei allen Corpsbrüdern für Ihr Kommen bedanken und freue mich auf weitere gemeinsame Rheinpfälzerabende.

…, dass die strengste und gewissenhafteste Ehre und Tugend Dir Achtung und Wertschätzung der Menschen einbringen kann; dass allein Begabungen und Kenntnisse Dir bei ihnen Bewunderung und Ansehen eintragen können; dass über mindere Talente zu verfügen jedoch absolut unerlässlich sei, damit du dich im Privatleben geschätzt, geliebt und erwünscht machen kannst. Unter diesen minderen Talenten ist das erste und notwendigste Wohlerzogenheit, und zwar nicht nur, weil sie an sich überaus wichtig ist, sondern auch, weil sie die grundlegenden Vorzüge des Herzens und des Geistes glänzen lässt.

(aus: Über die Kunst ein Gentleman zu sein, von Earl of Chesterfield)

An den Anfang scrollen